das infowiki für chiemgau

Dies ist eine alte Version des Dokuments!



Chiemgau-Wiki-Veranstaltungen


Der Natur auf der Spur

Am Freitag 13. September und Samstag 14. September Erlebnisbootsfahrt an das Delta der Tiroler Achen

Erlebnisbootsfahrt an das Delta der Tiroler Achen, Bildrechte: ©Arwed Fischer Aalen

Bis Anfang Oktober 2019 ist man „Der Natur auf der Spur“ – mit ausgebildeten Naturführern und Biologen geht es auf eine dreistündige Erlebnisbootsfahrt an das Delta der Tiroler Achen.

Die ökologische Bedeutung des Chiemsees sowie die Notwendigkeit einer umfassenden Bildung für Natur und Umwelt rücken immer mehr in den Mittelpunkt. Mit der ehemaligen Hafenbarkasse „Birgit“ kann man an das besterhaltene Binnendelta Mitteleuropas gelangen und bedrohte Wasser- und Wattvogelarten bestaunen. Die Teilnehmer erfahren einiges über die Entstehungsgeschichte des drittgrößten Sees Deutschlands und sein langsames Vergehen.

Termine sind freitags bis 4. Oktober um 15 Uhr und samstags bis 5. Oktober um 10.30 Uhr.

Treffpunkt ist am Dampfersteg Übersee/Feldwies, neben der Seewirtschaft.

Eine Anmeldung ist im Tourismusbüro Prien erforderlich (online buchbar). Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 15 Personen, die maximale Gruppengröße sind 22 Gäste. Sonderführungen auf Anfrage.


48. Bayerisch-Tirolische Ölbergwallfahrt

Am Sonntag, 15. September zur Ölbergkapelle in Sachrang

Foto: Rainer Nitzsche

Der Freundeskreis Müllner Peter von Sachrang e.V. lädt ein zur 48. Bayerisch-Tirolischen Ölbergwallfahrt am 15. September zur Ölbergkapelle in Sachrang. Die Wallfahrt 2019 steht unter der Schirmherrschaft unserer Frau Landtagspräsidentin Ilse Aigner. Zelebrant wird der Hochwürdigste Abt Petrus Höhensteiger OSB, Kloster Schäftlarn, sein. Als Ehrenkompanie geleitet die Königlich Bayerische Gebirgsschützenkompanie Aschau i.Ch. unter dem Kommando von Hptm Hubert Stein den Wallfahrtszug mit der Geistlichkeit, den Gläubigen, den Abordnungen der Vereine, Gebirgsschützen und Ehrengästen hinaus zur Ölbergkapelle, wo der Tiroler Zug mit seinen Wallfahrern, Abordnungen und der Schützenkompanie Niederndorf hinzu kommt. Musikalisch umrahmt wird der Festgottesdienst vom Müllner-Peter-Chor des Freundeskreises, den Schwarzenstoaner Sängerinnen, den Hafenstoaner Alphornbläsern, der Bundesmusikkapelle Niederndorf unter der musikalischen Gesamtleitung von Christine Klinger. Um 09.30 Uhr startet der Bayerische Wallfahrtszug in Sachrang und der Festgottesdienst an der Ölbergkapelle beginnt um 10.00 Uhr. Bereits um 04.45 Uhr beginnt die von H.H. Pfarrer Paul Janßen organisierte Fußwallfahrt von Aschau nach Sachrang und schließt sich dort dem traditionellen Zug an. Sie will in eindringlicher und vom Glauben beseelter Weise den Wallfahrtscharakter wieder neu stärken. Bereits jetzt findet dieses wunderbare Vorhaben großen Anklang und Teilnehmergruppen werden schon besprochen. Dies ist auch so recht im Sinne des dem Freundeskreis im letzten Jahr durch den Bayernbund verliehenen Heimatpreises „für die Aufrechterhaltung und Organisation der Bayerisch-Tirolischen Ölbergwallfahrt …“, wonach diese Wallfahrt „… ein nachhaltiges christliches Zeugnis für ein nachbarschaftliches Miteinander von Bayern und Tirol“ ist. So wird die Ölbergwallfahrt vom Freundeskreis heute auch immer stärker als Friedens- und Grenzwallfahrt bezeichnet. Sie soll in einer Zeit, die von Zerrissenheit im Denken, in Politik und in geistigen Strömungen beunruhigt ist, einen Raum bieten für gemeinsames Beten, Denken und Handeln. Dazu möchte der Freundeskreis herzlichst am 15. September einladen.

Bericht: Dieter Höpfner

Musiksommer in Ising

Am Sonntag, 15.September mit dem Ensemble Concerto München

Ensemble Concerto München

Seit mehreren Jahren gehört ein barockes Festkonzert in Ising im Rahmen des „Musiksommer zwischen Inn & Salzach“ zum festen Bestandteil im Konzertkalender des Barockensembles Concerto München. Dieses Jahr findet das Konzert am Sonntag den 15. September um 19.00 Uhr statt. Die prächtige Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt bietet dabei sowohl optisch als auch akustisch einen wunderbaren Rahmen für ein feierliches und zugleich inniges Konzertprogramm.

In diesem Jahr erklingen das Concerto d-Moll für Violine, Orgel und Streicher des venezianischen Barockkomponisten Antonio Vivaldi. Ebenso aus Italien stammt Arcangelo Correlli, dessen Sonata a quattro für Trompete zu hören sein wird. Weiterhin steht auf dem Programm das Orgelkonzert B-Dur von Georg Friedrich Händel. Als Gesangssolistin ist wieder die herausragende Koloratursopranistin Marie-Sophie Pollak zu erleben. Sie wird im „Salve Regine“ von Vivaldi zu hören sein und auch in den Sopranpartien der Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ von Johann Sebastian Bach. Der Leiter des Ensembles, der Organist und Cembalist Johannes Berger wird an der Truhenorgel zu hören sein.

Das Ensemble Concerto München wurde 2016 gegründet. Der international besetzte Klangkörper setzt sich aus Interpreten der Alten-Musik-Szene zusammen. Hauptziel ist es, ein breitgefächertes Repertoire auf Originalinstrumenten in historisch informierter Aufführungspraxis zu präsentieren. Erfrischende Virtuosität und ansteckende Musizierfreude sind Kennzeichen dieses von Presse und Publikum bereits vielfach gelobten Ensembles. Die Mitglieder des Orchesters gelten als ausgewiesene Spezialisten ihres Fachs und erhielten Preise, etwa beim Wettbewerb für Alte Musik Brügge, dem Biagio Marini-Wettbewerb oder dem Grand Prix Bach de Lausanne.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Inn-Salzach-Ticket unter der Telefonnummer 08631 / 986111.



Wöchentlicher Ortsrundgang in Prien

Am Montag, den 16. September mit Gästeführerin Helga Schömmer

Foto: Prien Marketing

Was es mit der Tradition des „Preaner Hutes“ auf sich hat und wo man ihn heute sehen kann? Diese und viele andere Fragen beantwortet die erfahrene Gästeführerin Helga Schömmer auf unterhaltsame Weise bei der Priener Ortsführung.

Einheimische, Gastgeber und Gäste finden hier Gelegenheit, Wissenslücken auf Fragen über den Chiemsee, den König oder den Ort zu schließen und erkunden bei der eineinhalbstündigen Tour die besonderen „Fleckerln“ der Marktgemeinde.

Die Ortsführung findet (bei jeder Witterung) immer montags bis 14. Oktober statt.

Treffpunkt ist um 10 Uhr vor dem Tourismusbüro Prien

Keine Anmeldung und keine Mindestteilnehmerzahl.

Weitere Informationen im Tourismusbüro Prien

Priener-Schmankerl-Tour: von „Odl“ bis „Obatzd`n“

Am Donnerstag, 19. September verschiedene Priener Köstlichkeiten mit vielen kulinarischen Geheimnissen an verschiedenen Verwöhnstationen

Obazda, Bildrechte: Prien Marketing GmbH – Michaela Röpke

Dass man in Prien am Chiemsee zu genießen weiß, erkennt der Besucher spätestens dann, wenn er sich mit der Ortsführerin Helga Schömmer auf die „Priener-Schmankerl-Tour“ begibt. Einmal monatlich bis einschließlich Oktober vermittelt die Prien Marketing GmbH diese kulinarische Reise, die den Kulturgenuss mit der Gaumenfreude verbindet. Am Donnerstag, 19. September gibt es unter dem Motto von „Odl“ bis „Obatzd`n“ verschiedene Priener Köstlichkeiten mit vielen kulinarischen Geheimnissen an den Verwöhnstationen zu entdecken. Die Teilnehmer erhalten zu Beginn ein „Tascherl“ mit Erzeugnissen von Priener Direktvermarktern, die sich während der Schmankerl-Tour mit weiteren Überraschungen füllt.

Dauer zirka drei Stunden.

Um baldige telefonische Anmeldung wird direkt bei Helga Schömmer unter Telefon 08051 / 5130 gebeten. Die „Priener-Schmankerl-Tour“ eignet sich, laut der Gästeführerin, auch als ideales Geburtstagsgeschenk.

Treffpunkt ist um 10 Uhr im Tourismusbüro Prien, Rathausstraße 11. Nächster Termin ist am Donnerstag, 17. Oktober.


Kirchenführung in Urschalling

Am Donnerstag, 19. September begleitet die Gästeführerin Helga Schömmer Interessierte durch das romanische Kirchlein Sankt Jakobus

Bildrechte: Prien Marketing GmbH – Michaela Röpke

Auf einer Anhöhe, die sich westlich vom Chiemsee erhebt entstand im 9./10. Jahrhundert ein kleines Haufendorf. Im Laufe der Zeit wandelte sich die Bezeichnung von Uschalchen über Uescheling zum heutigen Urschalling, einem Ortsteil von Prien am Chiemsee. Im zwölften Jahrhundert errichteten hier die Grafen von Falkenstein eine Burgkapelle, die nahezu unverändert fast neun Jahrhunderte überstand. Am Donnerstag, 19. September begleitet die Gästeführerin Helga Schömmer Interessierte durch das romanische Kirchlein Sankt Jakobus und berichtet über die einzigartige Geschichte dieses sakralen Bauwerks. Der romanischen Erstausmalung folgte 1420 der gotische Bilderzyklus– heute zählen die vorliegenden Fresken zu den Besterhaltensten im oberbayrischen Raum. Diesem zweiten Bilderzyklus gehört die Abbildung der messianischen Weissagung im Kreuzgratgewölbe des Chorjoches an. Hier ist auch die weltberühmte Dreifaltigkeitsdarstellung zu sehen. Die Einheit im Körper mit zwei Händen, bekleidet mit einem Hauptgewand und einem umhüllenden Mantel; die Dreiheit in den Häuptern und dem darauf verteilten göttlichen Nimbus mit je einem Hauptstrahl. Zur Rechten Gott Vater, zur Linken Christus und in der Mitte vermeintlich und umstritten ein frauenhaft anmutender Heiliger Geist. Die einstündige Kirchenführung findet einmal monatlich donnerstags statt.

Weiterer Termin am 17. Oktober. Treffpunkt ist jeweils um 18 Uhr an der Kirche. Keine Anmeldung und keine Mindestteilnehmerzahl. Bitte beachten, dass es in der Kirche kühl ist.

Anschließend Einkehr in der gegenüberliegenden „Mesnerstubn“ möglich. Bei Fragen kann man sich direkt bei Helga Schömmer unter Telefon 08051 5130 melden. begleitet die Gästeführerin Helga Schömmer Interessierte durch das romanische Kirchlein Sankt Jakobus und berichtet über die einzigartige Geschichte dieses sakralen Bauwerks. Der romanischen Erstausmalung folgte 1420 der gotische Bilderzyklus– heute zählen die vorliegenden Fresken zu den Besterhaltensten im oberbayrischen Raum. Diesem zweiten Bilderzyklus gehört die Abbildung der messianischen Weissagung im Kreuzgratgewölbe des Chorjoches an. Hier ist auch die weltberühmte Dreifaltigkeitsdarstellung zu sehen. Die Einheit im Körper mit zwei Händen, bekleidet mit einem Hauptgewand und einem umhüllenden Mantel; die Dreiheit in den Häuptern und dem darauf verteilten göttlichen Nimbus mit je einem Hauptstrahl. Zur Rechten Gott Vater, zur Linken Christus und in der Mitte vermeintlich und umstritten ein frauenhaft anmutender Heiliger Geist. Die einstündige Kirchenführung findet einmal monatlich donnerstags statt.

Weiterer Termin am 17. Oktober. Treffpunkt ist jeweils um 18 Uhr an der Kirche. Keine Anmeldung und keine Mindestteilnehmerzahl. Bitte beachten, dass es in der Kirche kühl ist.

Anschließend Einkehr in der gegenüberliegenden „Mesnerstubn“ möglich. Bei Fragen kann man sich direkt bei Helga Schömmer unter Telefon 08051 5130 melden.


Unterdruck-Musik-Performance

Am Freitag, den 20. September außergewöhnlichen Musikperformance-Programm in Aschau

Symbiotic Melodies

Am Freitag, den 20. September um 19:30 Uhr lädt das Künstlerkollektiv „Symbiotic Melodies“ zu ihrem außergewöhnlichen Musikperformance-Programm im Kurpark-Pavillon in Aschau ein.

Das Künstlerkollektiv Symbiotic Melodies, bestehend aus Michael Hamel, Lukas Gahabka, Lena Mair und Lea Unterseer, ist aus der Idee heraus entstanden, Grenzen zu überwinden und Brücken zu bauen. Es gilt, Genres und Schachteln im Leben wie in der Musik zu überwinden, eine ungewöhnliche Synthese zu erschaffen und so einen neuen (musikalischen) Horizont zu erschließen. Verschiedene Medien wie Film, Livemusik, elektronische Musik, Literatur und Theater werden verwendet um ein Gesamtkunstwerk zu erschaffen, das berühren, bewegen und verstören kann und soll.

Mit ihrem aktuellen Programm UNTERDRUCK reflektieren die vier Mitglieder ihre eigenen Erfahrungen mit Drucksituationen, die verarbeitet und akustisch und visuell wahrgenommen und dargestellt werden. Das Ziel ist es, sich den unterbewussten Druckfaktoren zu stellen und daraus ein multimediales Erlebnis zu erzeugen, was ein universeller Zugang und Einladung zur Selbstreflexion für jeden Anwesenden ist.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Das Künstlerkollektiv freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

Text und Bild: Symbiotic Melodies



Chiemseer Volksmusikschiff

Am Samstag, 21. September musikalischen Reise über das Bayerische Meer mit dem Motorschiff „Edeltraud“ .

Chiemseeschiff

Abfahrt ist um 18 Uhr im Hafen in Prien-Stock, Rückkehr gegen 21 Uhr.

Zu dieser Fahrt wurden von Marlene Anner im Auftrag der Prien Marketing GmbH eingeladen: D’Stommtischsänger aus Brandenberg in Tirol, die Boarische Almmusi aus Siegsdorf und Mittenwald, der Zeitlang Gsang aus Bad Feilnbach und dem Pongau, die Mittenwalder Maultrommler, der Übern Inn Dreigsang aus dem Raum Innsbruck und die Hirschangermusi aus Berchtesgaden. Durch den Abend führt in bewährter Weise Siegi Götze. Für das leibliche Wohl der Passagiere sorgt das Hotel „Luitpold am See“.

Kartenvorverkauf im Ticketbüro Prien, Alte Rathausstraße 11 unter Telefon +49 8051 965660 oder ticketservice@tourismus.prien.de.

Text: Marlene Anner

Siebte Priener Kneipp-Woche

vom 15. bis 22. September im anerkannten Kneipp-Kurort Prien.

Foto: Prien Marketing GmbH

Prien als einziger anerkannter Kneipp-Kurort in Oberbayern lädt in der Woche vom 15. bis 22. September zur siebten Priener Kneipp-Woche ein. Wie besonders heilsam sich die über hundert Jahre alte Philosophie von Pfarrer Sebastian Kneipp, landläufig auch als „Wasserdoktor“ bekannt, auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirkt, können alle Gäste in dieser Zeit am eigenen Leib erfahren. Dabei interpretieren die Organisatoren, der Kneipp-Verein Prien e.V. und die Prien Marketing GmbH, das ganzheitliche Fünf-Säulen-Konzept aus Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilkräutern und Lebensordnung neu und verknüpfen die alten Weisheiten mit neuen Erkenntnissen aus der Ernährungswissenschaft und der Psychologie. Neben einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm, das von geführten Touren in und um Prien, über Gymnastik, Lindedance, kneippen und frühstücken am See, einer Nordic-Walking-Tour sowie einer Literatur-Lesung bis hin zu einem Salbenseminar reicht, hat der Besucher die Möglichkeit seinen Qi-Fluss (Energie-Fluss) im Körper mit QiGong-Übungen zu harmonisieren und regulieren. Die Eröffnung durch Andrea Hübner, Geschäftsführerin der Prien Marketing GmbH und Christiane Möhner, Vorstand Kneipp-Verein Prien e. V., findet am Sonntag, 15. September ab 17 Uhr an der Almhütte am Badeplatz Schraml statt und wird zusammen mit dem Jubiläum „65 Jahre Kneipp-Verein Prien“ gefeiert. Bei Buffet, Musik, Sketch und Bewegung geht es anschließend zum gemeinsamen Mondschein-Kneippen an der Kneipp-Anlage Feßler Weiher. Wettergerechte Kleidung und eine Taschenlampe werden empfohlen. Für den kulinarischen Genuss sorgt das eigens von der Priener Bäckerei Müller kreierte Kneipp® Fünf-Elemente-Brot, das schonend aus dem hauseigenen Reinzuchtsauerteig unter Verwendung von den fünf besonders hochwertigen Eiweiß-Quellen Amaranth, Soja, Quinoa, gelbe Erbsen und Kartoffeln hergestellt wird. Es wird jeden Dienstag und Donnerstag frisch gebacken und ist während der Kneipp-Woche täglich in allen Filialen der Bäckerei erhältlich.

Weitere Informationen sowie das Faltblatt „7. Priener Kneipp-Woche“ sind im Tourismusbüro Prien unter Telefon +49 8051 6905-0 oder info@tourismus.prien.de sowie im Internet unter www.tourismus.prien.de erhältlich.


Techno-Musikgruppe Leo Betzl Trio im k1

Am 26. September in Traunreut

Leo Betzl Trio

Die Techno-Musikgruppe Leo Betzl Trio gibt es am 26. September im k1 Traunreut zu hören.

Der Sound des Leo Betzl Trio ist facettenreich: Rein akustisch erzeugt, auf Klavier, Kontrabass und Schlagzeug, kommt er ohne Computer oder Synthesizer aus – von lyrisch bis minimal, von deep bis industriell.

Text und Foto: k1 Traunreut






Führung Urschalling für Fortgeschrittene und Fraueninsel

Am Samstag 21. September und am Donnerstag, den 26. September Führung auf der Fraueninsel und Urschalling für Fortgeschrittene

Fraueninsel

Die Prien Marketing GmbH bietet auch fortan wieder Führungen an, denen sich Einheimische und Gäste anschließen können. Folgende Termine stehen an:

Führung auf der Fraueninsel

Am Samstag 21. September vermittelt Gästeführerin Helga Schömmer einen ca. zweistündigen Einblick in die interessante Historie sowie Gegenwart der zweitgrößten Insel im Chiemsee. Wer unter anderem wissen möchte, warum die Fraueninsel vor ca. 100 Jahren noch ein Drittel kleiner war, wie man herausfand, dass die Torhalle noch älter ist als meist angenommen, warum sich die Statue des Hl. Sixtus auf diese Insel verirrt hat oder was in den 1960er Jahren auf dem Dachboden des Münsters entdeckt wurde, sollte diese Führung nicht verpassen.

Dauer der Führung beträgt ungefähr 2 Stunden. Die Kosten liegen ohne Schifffahrt bei 8 Euro pro Person. Abfahrt ist um 11 Uhr ab Prien, Treffpunkt ist um 10.45 am Dampfersteg.

Anmeldung ist möglich ab Sonntag, den 15. September, unter Tel. 08051 / 5130 (Anm.: bitte auf Anrufbeantworter Telefonnummer hinterlassen).

Urschalling für Fortgeschrittene

Am Donnerstag, den 26. September, veranstaltet die Gästeführerin Helga Schömmer einen 2. Teil der Kirchenführung in Urschalling. Der Freskenzyklus in dieser ca. 860 Jahre alten romanischen Kirche bietet bis zu 3 Stunden Erklärungsmöglichkeit. Die Kirche ist typisch für die „Biblia pauperum“ des Mittelalters, deren Zweck es war, die Heilsgeschichte mit der Sprache der Bilder zu vermitteln. Urschalling bietet mit seinem gotischen Freskenzyklus dazu ein schier unerschöpfliches Angebot.

Beginn ist um 18 Uhr, die Dauer beträgt circa 1,5 Stunden. Wärmere Kleidung wird empfohlen.

Eine Möglichkeit, den ersten Teil der Kirchenführung nachzuholen, gibt es am Donnerstag, den 19. September. Beginn wäre ebenfalls um 18 Uhr.






musikalisch-kabarettistische Lesung

Am Samstag, 28. September Andreas Martin Hofmeir in Prien

Foto: Andreas Martin Hofmeir © Philippe Gerlach

Am Samstag, 28. September, um 20 Uhr gastiert Andreas Martin Hofmeir mit seiner Tuba im König Ludwig Saal, Stauden 3. Hofmeir gewann als erster Tubist überhaupt den ECHO Klassik als „Instrumentalist des Jahres“, er ist Professor am Mozarteum in Salzburg und war Gründungsmitglied der bayerischen Kultband LaBrassBanda. Jetzt besinnt er sich wieder auf seine kabarettistischen Wurzeln. Das Publikum erwartet mit „Kein Aufwand Teil 1!“ eine musikalisch-kabarettistische Lesung in bester Tradition eines Gerhard Polt oder Karl Valentin. In seinem trockenen Stil liest Hofmeir aus seinen Erfahrungen als Tubist und Weltreisender, in epischer Breite und lyrischer Würze. Diese allesamt wahren Geschichten sind eine tragikomische und atmosphärische Mixtur – entwaffnend und witzig zugleich. Dazu gibt es brasilianische, ungarische und argentinische mitreißend virtuose Musikstücke.

Kartenvorverkauf im Ticketbüro Prien


Trio Marcato in Grassau

Am Sonntag, den 29. September im Kammermusiksaal im Anwesen Sawallisch

Das Trio Marcato, Bildrechte: Malte Neidhardt

Ihre Begeisterung für die Kammermusik führt die drei jungen, aufstrebenden Musiker aus Rosenheim zusammen: Marita Hörberg an der Violine, Katarina Schmidt am Violoncello und Thomas Schuch am Klavier. Am Sonntag 29. September um 18.00 Uhr musizieren sie als Trio Marcato im ehrwürdigen Kammermusiksaal des Sawallisch-Anwesens bei Grassau. Ihr Debüt gaben sie auf heimischem Boden im Ignaz-Günther-Gymansium – hier waren sowohl Thomas Schuch als auch Marita Hörberg selbst einmal Schüler – ein vom Publikum umjubeltes Konzert, bei dem sie ihr Können, ihre technische Präzision und ihre Begeisterung für das kammermusikalische Interagieren unter Beweis stellten. Die drei jungen Musiker stehen am Anfang ihrer musikalischen Laufbahn und haben schon zahlreiche mitreißende Konzerte gestaltet.

Passend zum Anlass haben sie ein höchst anspruchsvolles Programm mit zwei großen Werken der Kammermusik gestaltet. Am Anfang und am Ende des Programms stellt das Trio Marcato zwei große Werke der Kammermusik: das Klaviertrio op.1/3 von Ludwig van Beethoven und das Klaviertrio Nr.2 von Felix Mendelssohn-Bartholdy, beide in der Schicksalstonart c-Moll.

Beethoven wählte ganz bewusst seine drei Klaviertrios für sein Opus Nummer 1 als „Visitenkarte“ aus und zeigte mit diesen Werken, dass er trotz seiner Wertschätzung für seinen Lehrer Joseph Haydn nun seinen eigenen kompositorischen Weg gehen und seinen eigenen Stil entwickeln würde. Gleichzeitig war die Veröffentlichung dieser Klaviertrios op.1 auch die Geburtsstunde des „modernen“ Klaviertrios, bei dem alle drei Instrumente gleichberechtigt sind.

Genau 50 Jahre nach Beethoven komponierte Mendelssohn sein Klaviertrio Nr.2 als Geburtstagsgeschenk für seine am Klavier äußerst begabte und virtuose Schwester Fanny. Im Schlusssatz zitiert Mendelssohn den Choral „Vor deinen Thron tret ich hiermit“ aus dem Genfer Psalter – dem damals maßgeblichen Gesangbuch der deutschsprachigen reformierten Gemeinden – und lässt somit die anfangs aufgewühlte Musik in einem strahlenden C-Dur Finale enden. Nicht umsonst wurde dieses Trio seinerzeit von Robert Schumann als „Meistertrio der Gegenwart“ bezeichnet und gilt bis heute auch wegen seiner unvergleichlichen Leichtigkeit trotz des atemberaubenden Tempos als eines der bedeutendsten Stücke für diese Besetzung.

Zwischen diesen beiden Eckpfeilern erklingt ein Frühwerk des russischen Komponisten Sergei Rachmaninow, das er im Alter von 18 Jahren nach seinen mit der äußerst selten vergebenen Goldmedaille abgeschlossenen Kompositionsstudien am Moskauer Konservatorium vollendete. Das Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll steht ganz in der russischen Klaviertrio-Tradition im elegischen Duktus von Glinka und besonders Tschaikowsky, der mit seiner Würdigung an den Klaviertitanen Nikolai Rubinstein eine neue Form der russischen Klavier-Kammermusik begründete.

Karten gibt es bei der Tourist-Information Grassau unter Tel. 08641 / 697960 und bei Ticket Scharf unter Tel. 08652 / 2325.

Adresse:

Kammermusiksaal im Anwesen Sawallisch Hinterm Bichl 83224 Grassau

Text: Landratsamt Traunstein


Volksmusik mit der „Klangvoll Klarinettenmusi“

Am Mittwoch, den 2. Oktober im Haus des Gastes und im Gasthof Kampenwand in Bernau

„Klangvoll Klarinettenmusi“

Im Rahmen der Bernauer Konzertreihe „Konzerte an besonderen Orten“ spielt am Mittwoch, den 2. Oktober die „Klangvoll Klarinettenmusi“ Stubenmusik und Tanzlmusi im Haus des Gastes und im Gasthof Kampenwand.

Volksmusik ist immer für einen bestimmten Ort oder Anlass komponiert und gespielt geworden. Auch die leisen Volksmusikinstrumente wie Harfe, Zither oder eine kleine Stubenmusikbesetzung gehören in die intime, gemütliche Atmosphäre der Bauernstube.

Um das Publikum nahe an diese leisen Instrumente zu bringen werden in den Stuben im Haus des Gastes und im Gasthof Kampenwand jeweils gleichzeitig drei verschiedene Besetzungen spielen. Nach einer gewissen Zeit gehen die Zuhörer in die nächste Stube zur nächsten Musi. Dadurch kommt man mit den Musikanten ins Gespräch und kann aus unmittelbarer Nähe Stubenmusik im Wortsinn erleben.

Im zweiten Teil des Abends wird aus den einzelnen kleinen Stubenmusik-Gruppen die schneidige „Klangvoll Klarinettenmusi“ die im Saal des Gasthof Kampenwand für alle gemeinsam zur Unterhaltung und zum Tanz aufspielt. Die jungen, hochklassigen Musikanten um Anton Mooslechner jun. stammen aus dem gesamten Alpenraum von Wien bis München und versprechen mit eigenen Arrangements und Kompositionen einen mitreißenden Volksmusikabend im Wirtshaus.

Die Stubenmusikkonzerte beginnen am Mittwoch, 2. Oktober um 19.00 Uhr im Haus des Gastes und die Tanzveranstaltung beginnt im Anschluss gegen 20.30 Uhr im Kampenwandsaal. Für Besucher der Stubenmusikkonzerte werden Plätze im Saal reserviert.

Karten gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Info Bernau unter Tel. 08051 98680 oder unter tourismus@bernau-am-chiemsee.de

Pressemeldung der Tourist-Info Bernau a. Chiemsee


Priener Straßenkunstfest

Am Samstag, 5. Oktober und Sonntag, 6. Oktober „Kleines Feines Spektakel“

Priener Straßenkunstfest

Schauspieler, Gaukler, Künstler und Musikanten präsentieren 2019 an zwei Tagen – Samstag, 5. Oktober von 16 bis 22 Uhr und Sonntag, 6. Oktober, von 11 bis 17 Uhr, ein kleines aber feines Spektakel am Wendelsteinplatz, bei dem die Besucher in eine kunterbunte Welt eintauchen. Humorvolle, oftmals auch skurrile Darbietungen aus Clownerie, Jonglage und Akrobatik verknüpft mit nostalgischem Flair werden sowohl die großen als auch die kleinen Zuschauer begeistern.

Eine historische Hochseil Show „Anno Dazumal“ mit Drehorgelmusik und Sprechtütenmoderation der Geschwister Weisheit ist am Samstag, um 16.30 und 21 Uhr sowie am Sonntag, um 12 und 16 Uhr zu sehen. Am Samstag, um 17.30 Uhr und Sonntag, um 13 Uhr begeistert Natalia Weisheit mit „Aerial Ring“ am Ringtrapez in 20 Metern Höhe ihre großen und kleinen Zuschauer. Eine beeindruckende akrobatische Showeinlage ist am Samstag, um 18 Uhr von der Gruppe „TheAcroholics“ zu sehen. Feuerartistik, Jonglage, Spezial Effekte und Musik verbindet Nils Müller am Samstag, um 18.30 Uhr zu einer stimmungsvollen Feuershow mit abschließendem Pyroregen. Höhepunkt der Darbietung und Markenzeichen der Geschwister Weisheit ist am Samstag, um 19.30 Uhr und am Sonntag, um 14.30 Uhr das Trompetensolo, frei auf dem höchsten Artistenmast der Gegenwart stehend. Bei der Glow-Show am Samstagabend, um 20 Uhr erzeugt der Jongleur Nils Müller mit ständig variierenden LED-Keulen eine Farben-Explosion.

Das Programm am Sonntag beginnt um 11 Uhr mit der Masalas Roadshow des Theaters Octopus. Bei ihrem amüsanten Bühnenauftritt mit avantgardistischer Ein-Ball-Jonglage bis hin zu animierter Keulenmanipulation bringen die Darsteller Groß und Klein zum Staunen. „Der BandiT“, Andreas Schantz, von dem Theater erzählt um 13.30 Uhr das artistische Märchen „Die Entführung der Prinzessin“. Auf beeindruckenden, bis zu vier Meter hohen Stelzenfiguren, verzaubern die Straßenkünstler Emmeran Herringer und Stefan Pillokat, verkleidet als fantastische Hochstelzenfiguren, mit einer faszinierenden „WalkAct-Show“ am Sonntag um 12.30 Uhr die Besucher. Um 15.30 Uhr bereichern die beiden Künstler mit einem vergnüglichen Clownstheater das Fest. Comedy und Entertainment gepaart mit Artistik und Jonglage ist bei der Hochrad Show mit Nils Müller am Sonntag, um 15 und 16.30 Uhr zu sehen. Er wirbelt alles mit Charme und Leichtigkeit durch die Luft und lässt sein Publikum stutzen, freuen, wundern und nicht zuletzt von Herzen lachen. Der Kneipp Verein Prien e.V. bereichert das Programm am zweiten Tag von 11 bis 17 Uhr mit Maskenbasteln im Bauwagen. Ausgefallene Streetfood-Trucks sorgen für das leibliche Wohl während des Spektakels. Der Eintritt zum Priener Straßenkunstfest ist an beiden Tagen kostenlos. Im Ortszentrum stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Die Prien Marketing GmbH freut sich auf zahlreiche Besucher! Änderungen vorbehalten!


Wildniswanderung

Am Sonntag, 10. Oktober dreistündige Wanderung mit dem Wildnispädagogen Matthias Neeb durchs das „wilde“ Eichental

Bildrechte: Prien Marketing GmbH – Tanja Ghirardini

Was blüht denn da am Wegesrand? Welches Kraut kann ich essen? Was will mir der Vogel im Baum sagen? Und wie fühlt es sich an barfuß über eine Wiese zu laufen? Zusammen mit dem Wildnispädagogen Matthias Neeb lernen die Teilnehmer der rund dreistündigen „Wildniswanderung“ am Sonntag, 4. August das „wilde“ Eichental kennen und erweitern dabei spielerisch die Wahrnehmung in der Natur.

Treffpunkt ist um 11 Uhr vor dem Tourismusbüro Prien, Alte Rathausstraße 11.

Eine Anmeldung ist direkt bei Matthias Neeb unter Telefon + 49 151 50 44 49 87 erforderlich. Keine Mindest- oder Maximalanzahl der Teilnehmer.

Informationen im Tourismusbüro Prien unter Telefon +49 8051 6905-0 oder info@tourismus.prien.de sowie im Internet unter www.tourismus.prien.de. Galerie im Alten Rathaus


Musikalischer Herbst am Samerberg

Mitte September bis Mitte Oktober Musikanten auf der Käseralm

die Käseralm

Heuer gibt es wieder eine Musikalischen Herbst auf dem Samerberg. Hierzu spielen jeweils mittwochs ab 13.30 Uhr und nur bei schönem Wetter folgende Musikgruppen auf der Käseralm nahe der Hochriesbahn-Mittelstation auf:

Am 18. September die 4 Hinterberger Musikanten, am 25 September und 1. Oktober die NeiSamer, am 9. Oktober die Fünferlei-Musi und am 16. Oktober wieder die 4 Hinterberger Musikanten.



Film-Premiere im Preysingsaal auf Hohenaschau

Am Freitag, 18. Oktober neuer Kinofilm „Alpgeister“ auf Schloss Hohenaschau

Schloss Hohenaschau

Im vergangenen Jahr wurden für den neuen Kinofilm „Alpgeister“ u. a. Aufnahmen im Schloss Hohenaschau und im Kampenwandgebiet an der Steinlingalm aufgenommen. Früher glaubten die Menschen an eine Zwischenwelt, in der Geister, Feen, Hexen und dergleichen ihr Unwesen treiben. In einigen Bergregionen ist der Glaube heute noch aktuell und es kommt hier zu unerklärlichen Phänomenen. Für den Aschauer-Filmteil geht es dabei um die Sage der Steinlingalm. Nach Fertigstellung wird dieser Kinofilm nun am Original-Schauplatz auf Schloss Hohenaschau gezeigt.

Am Freitag, 18. Oktober 2019 um 19.30 Uhr verwandelt sich der Preysingsaal erstmal zum Kinosaal. Eintritt 7 Euro. Kartenvorverkauf ab Dienstag, 06. August 2019 in der Tourist Info Aschau i.Chiemgau, Tel. 08052 90490.

Text: Herbert Reiter